G Diesellokomotive NoHAB Strabag SANTA FE V 37450

25.01.2024 G Diesellokomotive NoHAB Strabag SANTA FE V 37450

Alter Schwede mit amerikanischen Genen  


37450 G Diesellokomotive NoHAB Strabag SANTA FE V 725,00 €
37451 G Sound-Diesellokomotive NoHAB Strabag SANTA FE V, inkl. PIKO Sound-Decoder 880,00 €

Die Vorzüge des PIKO Modells in Stichpunkten

  • Komplette Neukonstruktion
  • Zahlreiche angesetzte Ätzteile
  • Detailliert gearbeitete Dachlüfter
  • Filigrane Darstellung der Drehgestelle
  • Zahlreiche angesetzte Teile im Fahrwerksbereich
  • Fein geätzte Scheibenwischer

37450.jpg37450_Detail_01.jpg37450_Detail_02.jpg37450_Detail_03.jpg37450_Detail_04.jpg

» Das Modell im PIKO Webshop

Einige Informationen zu Vorbild und Modell

Zu den markantesten Dieselloks auf europäischen Gleisen zählt zweifelsohne die „NoHAB“. Dabei handelt es sich um einen Ableger der legendären F-Reihe des US-Herstellers EMD, der ab 1954 beim schwedischen Lizenznehmer Nydqvist och Holm AB, kurz „NoHAB“, gebaut wurde. Bis 1965 lieferte der Hersteller 165 Exemplare der liebevoll auch „Rundnasen“ genannten Loks an die Staatsbahnen in Dänemark, Norwegen und Ungarn. Für die Staatsbahn Belgiens wurden weitere Exemplare durch den Hersteller Anglo-Franco-Belge gefertigt. Die Fahrzeuge unterschieden sich in etlichen Details, wie beispielsweise der installierten Motorleistung, teilten aber die Konstruktionsprinzipien und den formschönen Lokkasten. Die Loks bewährten sich ausgesprochen gut und waren in den Anfangsjahren häufig im hochwertigen Schnellzugdienst anzutreffen. Über die Jahrzehnte wurden die universell einsatzbaren Maschinen aber in fast allen Bereichen genutzt. Lokomotiven der DSB und der SNCB verkehrten auch auf dem Gebiet der Bundesbahn und erreichten etwa aus Dänemark kommend Hamburg oder von Oostende den Bahnhof Köln. Ihr Einsatz in Dänemark und Belgien währte bis in die späten 1980er-Jahre, rund zehn Jahre länger hielten sich die „Rundnasen“ in Norwegen und Ungarn. Durch die Liberalisierung des europäischen Schienenverkehrsmarktes fanden zahlreiche Loks neue Arbeitsfelder bei privaten Unternehmen auch in Deutschland und sind teils noch heute im kommerziellen Einsatz anzutreffen.

Unser Vorbild: NoHAB 1125 „Ketty“ der Eichholz Eivel GmbH im Zustand der Ep. V

Über Geschmack lässt sich vortrefflich streiten, es gibt jedoch Dinge, deren Eleganz über jeden Zweifel erhaben ist. Von der unbestrittenen Eleganz des Vorbilds darf auch das PIKO Modell der NoHAB profitieren. Um diesen Gesamteindruck zu erreichen wurde sehr großer Wert auf Details gelegt. Die seitlichen Lüftungsgitter werden als stark gliedernde Elemente des Lokkastens mit feinen Ätzteilen ausgeführt und sind ein absoluter Blickfang. Aber auch die markanten stirnseitigen Scheiben sowie die seitlichen „Bullaugen“ tragen durch den perfekt bündigen Sitz zum hervorragenden Bild bei. Dank zweier leistungsstarker, kugelgelagerter Motoren und fein abgestimmter Getriebeübersetzung verfügt das Modell über hervorragende Fahr- und Zugeigenschaften. Die verschiedenen Beleuchtungsfunktionen verbreiten auch bei Dunkelheit eine angenehme Atmosphäre. Abgerundet wird dieses gelungene Modell durch den kernigen, klaren Klang des Digitalmodells, der dem Vorbild in nichts nachsteht. Das analoge Modell kann problemlos mit diesen Funktionen nachgerüstet werden.

Die PIKO NoHAB bringt einen Hauch Amerika auf die Gleise der Gartenbahn.

25.01.2024 Produktmanagement